NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU

Die Macht des Vorurteils! Was die Demokratie zerstört und was sie stark macht! Über Mentalität und Politik von der Weimarer Republik über das III. Reich bis zum Populismus à la Trump. NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Kurs hat bereits begonnen, Anmeldung noch möglich!

Dienstag, 13. August 2019 um 14:00 Uhr

Kursnummer 455
Dozent Dr. Torsten Reters
erster Termin Dienstag, 13.08.2019 14:00–16:15 Uhr
letzter Termin Dienstag, 27.08.2019 14:00–16:15 Uhr
Gebühr 42,75 EUR
Treffpunkt

AltenAkademie
- Forum für Bildung und Begegnung e.V.
Florianstraße 2
44139 Dortmund

Westfalenpark - Eingang Baurat-Marx-Allee

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Eine antidemokratische Stimmung gab es schon in der Weimarer Republik. Demagogen – allen voran Hitler – nutzten diese Stimmung und zerstörten mit Zustimmung weiter Teile der Bevölkerung die Demokratie und führten die Deutschen in den Zweiten Weltkrieg. Das Frankfurter Institut für Sozialforschung versuchte diese Entwicklung seit den 20er Jahren zu verstehen (u.a. Fromm, Horkheimer, Adorno). Nach dem „totalen Kollaps“ am Ende des Weltkriegs (1945) entstand die BRD 1949 auf einer demokratischen Grundlage. Trotz Anfeindungen von links („Studentenunruhen“, „Deutscher Herbst“) und rechts (SRP, NPD, Populismus) hat sich die Demokratie bisher bewährt. Vor dem Hintergrund der Geschichte und aktueller Trends (Trumpismus) diskutieren wir, welche gesellschaftlichen und psycho-logischen „Mechanismen“ demokratiezerstörend wirken und welche Prozesse das Gemeinwesen verbessern.

Dr. Torsten Reters Hauptdozent

Kurstermine

Dieser Kurs läuft bereits. Vergangene Termine einblenden.

vergangene Termine

Datum Uhrzeit
1. Di., 13.08.2019 14:00–16:15 Uhr
2. Di., 20.08.2019 14:00–16:15 Uhr

anstehende Termine

Datum Uhrzeit
3. Di., 27.08.2019 14:00–16:15 Uhr