NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU

Bauhaus 100 - "Neues Bauen im Westen" - Baukunstarchiv Dortmund (ehemaliges Ostwall Museum) (im ehemaligen Ostwall-Museum) NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Mittwoch, 05. Juni 2019 14:45–16:30 Uhr

Kursnummer 289
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Mittwoch, 05.06.2019 14:45–16:30 Uhr
An-/Abmeldeschluss 03.06.2019
Gebühr 12,00 EUR
Ort Baukunstarchiv, Dortmund (ehem. Ostwallmuseum)
Treffzeit am Treffpunkt 14.45 Uhr (bis ca. 17.00/17.30 Uhr)
Reiseleistungen Eintritt, Sonderführung

Kurs weiterempfehlen


Mit der Ausstellung „Neues Bauen im Westen“ zeichnet die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen die wichtigsten der Entwicklungslinien des Bauhauses aus rheinisch-westfälischer Perspektive nach. In über 250 Exponaten und 15 eigens für die Ausstellung geschaffenen Architekturmodellen bietet die Ausstellung dem Besucher die Möglichkeit, wechselseitige Einflussnahmen und Impulse zu überprüfen und auf Spurensuche bis in die Gegenwart zu gehen. -- In einer beeindruckenden Ausstellungsarchitektur werden Vorläuferentwicklungen wie der Hagener Impuls, die Arbeit des Werkbundes und der moderne Industriebau mit Peter Behrens nachgezeichnet und die Folgewirkungen des Bauhauses bis in die Nachkriegsmoderne dargestellt. Fotos, Texte und maßstabsgerechte Holzmodelle, die von Studierenden der Peter Behrens School of Arts angefertigt wurden, machen die Architekturentwicklung des „Neuen Bauens“ auch sinnlich erfahrbar.
Die Ausstellung weist dabei stets auf die gesellschaftlichen Hintergründe und Bezüge der Entwicklungslinien in Architektur und Städtebau hin. Denn „der Einfluss der Bauhaus-Bewegung reichte über Industriearchitektur und Kunstgewerbe hinaus, prägte Mode und Formen gesellschaftlichen Zusammenlebens und befeuerte die Sehnsucht nach demokratischem Aufbruch.“ Formale Vereinfachung und das Ziel, vor allem auf dem Feld des Wohnungsbaus zu einer konkreten Verbesserung der Lebensumstände einkommensschwacher Schichten beizutragen, prägten das Bild der Bauhausästhetik seit den 1920er Jahren. (Zusammengestellt aus dem Vernissage-Bericht zur Ausstellungseröffnung)

Hannelore Hückel Hauptdozentin