Der Hohenhof - Die Jugendstil-Villa des Osthaus-Museums, Hagen

zurück



Die Anmeldephase für diesen Kurs ist bereits vorüber.

Samstag, 31. August 2019 09:50–16:30 Uhr

Kursnummer 200
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Samstag, 31.08.2019 09:50–16:30 Uhr
An-/Abmeldeschluss 21.08.2019
Gebühr 29,30 EUR
Treffpunkt

Hauptbahnhof Dortmund

Treffzeit am Treffpunkt 09.50 Uhr (Dauer bis ca. 16.30 Uhr)
Reiseleistungen Bahnfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kurs weiterempfehlen


Der Hohenhof zählt zu den architekturgeschichtlich bedeutendsten Gebäuden Europas aus der Zeit der Frühmoderne. Das Landhaus wurde von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde zwischen 1906 und 1908 für den Hagener Kunstsammler und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus gebaut. Hier taucht der Besucher in eine faszinierende Welt ein: der Hohenhof ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk. Das Gesamtkunstwerk Hohenhof wurde „aus einem Guss“ erschaffen. Von der Architektur bis hin zu den Möbeln, Wanddekorationen und Bodenbelägen, Lampen, Stoffen und Geschirr: Jedes Element wurde für den betreffenden Raum individuell entwickelt. Wie bei der Komposition eines Gemäldes wurden alle Details aufeinander abgestimmt und klingen zusammen in einem „Konzert der Künste“, wie es Hermann Muthesius 1901 in „Stilarchitektur und Baukunst“ gefordert hatte. Im Hohenhof wurden die einzelnen Kunstwerke, an denen sich die Farbkomposition der Einrichtung orientierte, als Grundlage der Gesamtgestaltung in den jeweiligen Raum eingebunden oder - wie beispielsweise das Fliesen-Triptychon von Henri Matisse - sogar eigens angefertigt. – Neben den Räumen ist eine umfangreiche Ausstellung mit Kunsthandwerk von Henry van de Velde zu besichtigen.
Eine Möglichkeit für einen Imbiss gibt es erst vor der Rückfahrt in der Innenstadt von Hagen.

Hannelore Hückel Hauptdozentin