Ernst Ludwig Kirchner: Erträumte Reisen Bundeskunsthalle Bonn

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Dienstag, 05. Februar 2019 09:00–17:00 Uhr

Kursnummer 273
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Dienstag, 05.02.2019 09:00–17:00 Uhr
An-/Abmeldeschluss 30.01.2019
Gebühr 49,50 EUR
Treffpunkt

AltenAkademie
- Forum für Bildung und Begegnung e.V.
Florianstraße 2
44139 Dortmund

Westfalenpark - Eingang Baurat-Marx-Allee

Treffzeit am Treffpunkt ca. 9.00 Uhr (Genauere Angaben erhalten Sie vor der Fahrt)
Reiseleistungen Busfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Kirchner gehört zu den bekanntesten Malern des deutschen Expressionismus und zählt als Mitbegründer der Brücke-Gruppe am Anfang des 20. Jahrhunderts zu den wichtigsten Künstlern. Durch das Leben und Werk des Malers zieht sich wie ein roter Faden seine Suche nach dem Exotischen und Ursprünglichen, nach anderen Ländern und Kulturen. Entstanden sind farbenprächtige Bilder aus der Fantasie, in denen er fremde Welten erschuf und doch seiner Lebensrealität stets verhaftet blieb.
Anhand ausgewählter Stationen wie Dresden, Berlin, Fehmarn und Davos zeichnet die Ausstellung Kirchners Lebensweg und Schaffen nach. In Kirchners mittleren und späten Phase, als er in den Schweizer Alpen lebte, wandte er sich der lokalen Volkskultur zu. Seine Begeisterung für die einfache Lebensweise, der Kontakt mit der Natur ließen ihn Sujets und Techniken der Schweizer Volkskunst in seine Gemälde und Skulpturen einbauen. Diese Auseinandersetzung mit dem Lokalen führte zu Kirchners selbst so betitelten „neuen Stil“ der späten 1920er Jahre. Die retrospektive Ausstellung mit mehr als 180 Kunstwerken veranschaulicht, wie er gesellschaftliche und künstlerische Einflüsse immer wieder neu verarbeitete und dabei auch persönlich und malerisch Neuland betrat. (Übernahme aus der Ankündigung des Museums)
Nach der Führung können wir uns in der Restauration stärken, bevor jeder seinen Interessen (erneuter Besuch der Ausstellung ist möglich) bis zur gemeinsamen Abfahrt nachgeht.

Hannelore Hückel Hauptdozentin