Emil Schumacher – Inspiration und Widerstand MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst

zurück



Die Anmeldephase für diesen Kurs ist bereits vorüber.

Donnerstag, 24. Januar 2019 09:50–17:30 Uhr

Kursnummer 272
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Donnerstag, 24.01.2019 09:50–17:30 Uhr
An-/Abmeldeschluss 22.01.2019
Gebühr 34,20 EUR
Treffpunkt

Hauptbahnhof Dortmund

Treffzeit am Treffpunkt 09.50 Uhr (bis ca. 17.00/17.30 Uhr)
Reiseleistungen Bahnfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kurs weiterempfehlen


Die Kunst der Gegenwart ist ohne ihn nicht denkbar: Emil Schumacher (1912–1999) - Studium an der Kunstgewerbeschule in Dortmund - zählt zu den wichtigsten Vorkämpfern der Maler, die einen radikalen Neuanfang in der Kunst nach dem zweiten Weltkrieg wagten. Er verabschiedete sich vom Gegenstand als Bildmotiv und entschied sich für die Ausdruckskraft der Malerei selbst. Die sehr ausdrucksstarke Farbe wurde für ihn zunehmend zu einem eigenen Bildfaktor. Die Loslösung der Farbe von der Form, der Linie vom Motiv, das Spontane des Malaktes, das Verletzen des Malgrundes und die Verwendung anderer Materialien aus der Natur kennzeichnen seine Kunst. - Ausgehend von frühen figurativen Bildern über den Weg zur abstrakten Malerei, werden schwerpunktmäßig großformatige Gemälde aller Schaffensphasen des Künstlers vorgestellt. Ausgewählte Gouachen ergänzen die Schau, die insgesamt über 80 Arbeiten zeigen wird.
Interessant ist auch das Museumsgebäude selbst: Es ist in einem aufwendig umgebauten Getreidespeicher am Innenhafen Duisburg untergebracht, einem durch eine Bürgerinitiative geretteten Mühlen-Industriebau aus dem 19./20. Jahrhundert. Er ermöglicht durch seine Höhe auch die Hängung der großformatigen Bilder Schumachers. (Zusammengestellt aus der Ankündigung und anderen Quellen)
Nach einer Pause in der Restauration des Museums haben Sie die Gelegenheit, sich nochmals dem Werk Schumachers zu widmen oder sich in einer der umfangreichsten Sammlungen deutscher Nachkriegskunst umzuschauen.

Hannelore Hückel Hauptdozentin