Fahrt zur Fotoausstellung in Essen – Villa Hügel – Baldeneysee

Der Tag war wie ein beglückendes Geschenk!

Leichter Wind und voller Sonnenschein begleiteten uns, die 15 Teilnehmer der Fahrt, von früh an.

Regionalzug und S-Bahn brachten uns schnell zu Villa Hügel – der Anstieg durch den Park war begleitet von herbstlichem Geruch und sich färbendem Laub – Kastanien purzelten über den Weg -.

Nach einem geführten Rundgang um und durch die Villa, ihre Bau- und Familiengeschichte -war die Neugier geweckt. Die wirtschaftliche und soziale Bedeutung der grandiosen Fotografien für die Firma, deren Selbstdarstellung und die Darstellung des Erreichten sowie für die Repräsentation der Krupps, aber auch für die Dokumentation des Arbeitsprozesses erschloss sich so deutlich und logisch, dass man die Intuition Alfried Krupps, schon so früh (1858) auf das neue Medium zu setzen, nur noch bewundern konnte. Aber: bei aller Schönheit der Fotos konnte man auch die Schwere der Arbeit entdecken und sich freuen, nicht mehr im 19. Jahrhundert zu leben.

Nach so vielen Räumen lockten uns dann die Sonne, der Park und der Baldeneysee. Zwei Stunden genossen wir auf dem Wasser die Blicke auf den See, die umgebenden Hügel, die versteckten Industrieanlagen und die Ausflugsziele - eine entspannende Landschaft in sonnendurchfluteter Schönheit.

geschrieben für Sie von Hannelore Hückel